Glossar

BLOCKSPEICHER

Ein Blockspeicher ist die typisch-native Speicherschnittstelle der meisten Speichermedien auf Treiberebene. Ein formatiertes Festplattenlaufwerk schreibt und liest die Blockaddressen der verschiedenen Blöcke. Viele Anwendungen nutzen den Blockspeicher für ihre ständigen I/O-Vorgänge für die meisten RBBMS-Anwendungen wie Oracle oder DB2. Anwendungen, beispielsweise Dateisysteme, die einen anderen Speicherplatz nutzen, übertragen die I/O-Vorgänge des nativen Blockspeichers auf das zugrundeliegende Dateisystem. Dieses Dateisystem übernimmt die Vermittlung zwischen der eigenen Blockspeicherschnittstelle und den I/O-Vorgängen der Datei (wie HDFS, NFS etc.). Storage Area Networks bieten zu jeder Zeit Client-Anwendungen mit Blockspeicherschnittstellen.