Glossar

DATENDEDUPLIZIERUNG

Im Rahmen der Datendeduplizierung werden sehr große Vergleichsfenster genutzt, um redundante Bytesequenzen zu finden. Datensequenzen mit mehr als 8 KB werden mit den Verlaufsversionen anderer solcher Sequenzen verglichen. Es folgt die Erstellung von Verweisen auf die erste eindeutig gespeicherte Version einer Sequenz, es wird keine Neuspeicherung vorgenommen. Dieser Prozess läuft im Hintergrund ab, weder Benutzer noch Anwender merken etwas davon. Die gesamte Datei ist lesbar ab dem Punkt ihrer Erstellung.